Mein Wenn Und Aber

2021, 93 Minuten

VOD

MEIN WENN UND ABER:
JETZT als VOD erhältlich!

HIER »

MUSIK IM FILM

→ Elsa Tootsie and The Mini Band
.         by Daniel Schatz, Artur Nutz
.         &
Michael Prehofer
→ Les Hommes Sauvages
.         
byKristof Hahn(Swans)
→ Sultans of Gedankenbrain
.         byKristof Hahn(Swans)

ĂśBER DEN FILM


Um sich selbst zu verwirklichen, muss man erst mal wissen, was man will.

Beziehung und Beruf – wie geht das zusammen? Und obendrauf dann noch ein Kind zeugen? Marko Doringer zeigt uns in MEIN WENN UND ABER mit humorvoller Beharrlichkeit den täglichen Kampf um Arbeit, Liebe und das Glück im Leben.

MEIN WENN UND ABER ist nach MEIN HALBES LEBEN und NĂ„GEL MIT KĂ–PFEN der dritte Teil der Tetralogie von Marko Doringer, der aber auch als alleinstehender Film funktioniert. Eine ironisch-analytische Langzeitbeobachtung und dokumentarische Paartherapie. Mit Witz und Mut zur verblĂĽffenden Selbsterkenntnis.

BILDER AUS DEM FILM

Filmhandlung

  • Ein Film ĂĽber „Arbeit, Liebe und andere Kleinigkeiten“. (SĂĽddeutsche Zeitung)

    Jetzt oder nie ist es Zeit für ein Kind, sagt Marlene, die Lebensgefährtin von Filmemacher Marko Doringer. Das löst bei Marko vieles aus, nur nichts Gutes. Sein Beruf ist alles andere als sicher. An eine vernünftige Pension braucht er erst gar nicht zu denken. Jetzt noch die Verantwortung für ein Kind? Als schließlich eine Protagonistin aus seinem Film abspringt, würde Marko gerne alles hinwerfen. Bloß: Was wäre er ohne seinen Beruf? Denn trotz der Hass-Liebe zur Arbeit ist und bleibt diese seine Identität. Lässt sich das mit Beziehung und Familie überhaupt unter einen Hut bringen?

    Marko besucht Freunde, Kolleginnen und seine Eltern, um herauszufinden, wie sie mit dem fragilen Gefüge von Partnerschaft, Familie und Arbeit umgehen. Seine Generation ist hin- und hergerissen: Auf der einen Seite die Freude an der Arbeit. Auf der anderen Seite die Angst, dem Partner oder den Kindern nicht gerecht zu werden. Dazwischen der Wunsch, die Versäumnisse der eigenen Eltern nicht zu wiederholen. Gibt es ein Glücksrezept für ein gelungenes Leben?

    Wolfram will in der Arbeitswelt Fuß fassen und führt gleichzeitig eine Fernbeziehung mit Eva. Muss er sich zwischen Beruf und Liebe entscheiden? Shaheen arbeitet weltweit an Projekten, während ihn Rukhsana in Deutschland schmerzlich vermisst. Kann es gut gehen, wenn die Paarbeziehung immer an zweiter Stelle steht? Catalina und Paul haben eine Tochter, ein zweites Kind ist unterwegs. Schaffen sie es, Beruf und Familie in Einklang zu bringen? Währenddessen genießen Markos Eltern ihre satte Pension. Anscheinend haben sie in ihrem Leben alles richtig gemacht.

    Einfühlsam, beharrlich und humorvoll erforscht Regisseur Marko Doringer die Gefühlswelt einer Generation, die um ihren Weg ringt. Nach MEIN HALBES LEBEN und NÄGEL MIT KÖPFEN folgt nun die Fortsetzung der österreichischen Kultserie: MEIN WENN UND ABER ist ein bitter-süßer Beziehungsfilm über die Vereinbarkeit von Beruf und Liebe.

    Der Film kann gesehen werden als eigenständiger Film – aber auch als Teil eines ĂĽbergeordneten filmischen Generationenportraits von und mit Marko Doringer.

WEITERE INFOS

  • PLAKAT

  • FACTS

    FERTIGSTELLUNG:
    KJ 2021

    URAUFFĂśHRUNG:
    07. Mai 2022 | DOK.fest MĂĽnchen

    DAUER:
    93 Minuten

    SPRACHEN IM FILM:
    Deutsch, Englisch

    FASSUNGEN:
    OmU Deutsch, OwS English

    VERLEIH:
    Ă–sterreich: polyfilm
    Deutschland: tba

  • CREDITS

    mit
    Catalina M. & Paul-Julien R.
    Rukhsana & Shaheen D.-R.
    Wolfram H. & Eva L.
    Etty & Heinz D.
    Marlene N., Marko D. & Elsa

    Buch, Regie & Kamera: Marko Doringer
    Regieassistent: Stefan Pircher Verdorfer
    dramaturgische Beratung: Andres Veiel
    zweite Kamera: Joerg Burger
    Ton: Tong Zhang u.a.
    Montage: Daniel Flax, Marko Doringer

    Musik: Elsa Tootsie & the Mini Band,
    .            Les Hommes Sauvages
    Sound Design: Veronika Hlawatsch
    Musikmischung: Nico Berthold
    Studio für Musikmischung: Victoria Studios
    Hauptmischung: Bernhard Maisch
    Studio fĂĽr Hauptmischung: Tremens

    Farbkorrektur: Klaus Pamminger
    Titel-Design: Mieke Ulfig
    Social Media: Mirela Jasic
    Website: Gerhard Roider | roider.at

    Redaktion: Susanne Spellitz | ORF
    Produzent: Marko Doringer | Filmfabrik

  • PUBLIKUM

    „Ein höchst unterhaltsamer Film!!“
    THOMAS

    „Grandios. Einfach genial!“
    WORTMEDLUNG/ KINOSAAL

    „Besser als Woody Allen!“
    ANJA

    „Vielen Dank fĂĽr diesen bewegenden und tollen Film, der in vielen Punkten zum Nachdenken anregt – und dabei doch immer unterhaltsam ist.“
    KAY

    „Ich hab’ mich von erster bis letzter Minute gut unterhalten gefühlt. Ich finde, Du hast eine bemerkenswerte Art, bei deinen ProtagonistInnen auf eine tiefgründige Gesprächsebene zu kommen (…) und das dabei so humorvoll thematisierst.“
    DANIEL

    mehr Reviews auf Facebook hier »
    (Link funktioniert nur ĂĽber einen Desktop-Computer)

    • „Ehrliches Leben ehrlich gefilmt. Auch das ist Kino. GroĂźes sogar.“
      THOMAS

      „Authentisch, sympathisch – und trotz tw. schwieriger Situationen immer mit positivem Vibe.“
      ANGELIKA

      „Mein Wenn und Aber ist top!“
      ANNA

      „Sehr schön. Absolut gelungen!“
      LUCIA

      „Ein toller Film!“
      DIANA

      „Super. Gratulation!“
      THOMAS

      „So ein schönes Generationen-Portait. Danke! Wir haben es sehr gemocht!
      ISABELLA

  • KRITIKEN

    „Trifft den Nerv einer Generation“
    CHRISTIAN SCHACHINGER/ DER STANDARD
    mehr lesen hier »

    „Beschäftigt sich mit den groĂźen und kleinen Fragen des Lebens, die universeller nicht sein könnten!“
    ALINA SCHALLER/ FM4 MORNING SHOW

    „Ein schonungsloser Blick auf die Realität zwischen Selbstverwirklichung und Verpflichtungen.“
    MADELEINE GEOSITS/ ZIB/ ORF

    „Ăśberraschend intim und erfrischend unterhaltsam.“
    ALEXANDRA SEIBEL/ KURIER
    mehr lesen hier »

    „Einfach fesselnd!“
    MARGRET KĂ–HLER/ AZ MĂśNCHEN
    mehr lesen hier »

    „Mit Witz, Wehmut und berĂĽhrender Offenheit“
    JULIA BASCHIERA/ Ă–1 MORGENJOURNAL

    „UngekĂĽnstelt, pur, spontan und so nah.“
    CHRISTINA SONNTAG/ SALZBURG HEUTE/ ORF

    „Empfehlung!“
    SABINA ZEITHAMMER/ FALTER
    mehr lesen hier »

    • „Fragen die das Leben stellt.“
      TIROLER TAGESZEITUNG

      „Ein Film ĂĽber die groĂźen Fragen: Elternschaft, Arbeit und GlĂĽck.“
      HERBERT SCHORN/ OĂ–N
      mehr lesen hier »

      „Eine Liebeserklärung!“
      VIENNA.AT
      mehr lesen hier »

      „Mit typisch österreichischem Witz.“
      KATJA KRAFT/ MĂśNCHNER MERKUR
      mehr lesen hier »

      „Eine Männergeneration auf der Therapiecouch“
      JULIA SCHAFFERHOFER/ KLEINE ZEITUNG
      mehr lesen hier »
      Interview
       hier »

      „Es besser machen – so lautet das entwaffnende Fazit dieses Films.“
      MAGDALENA MIEDL/ SALZBURGER NACHRICHTEN
      mehr lesen hier »

      „Ein Film aus Männersicht, der versucht, die Frauen zu verstehen, sie zu hören und mitzufĂĽhlen.“
      MATTHIAS GREULING/ WIENER ZEITUNG
      mehr lesen hier »

      „Ein Ringen um eine neue, von den Vätern abgekehrte Männlichkeit, die humaner, weicher (…) daherkommt.“
      SUSANNE JĂ„GER/ RAY Filmmagazin

      „Ein Film, der einen an Veränderungen und Herausforderungen im Leben teilhaben lässt.“
      MARLENE NOWOTNY/ PUNKT EINS/ Ă–1

      „Arbeit, Liebe und andere Kleinigkeiten: (ein Film) ĂĽber das Ă„lterwerden und den Sinn des Lebens.“
      GERHARD SUMMER/ SĂśDDEUTSCHE ZEITUNG
      mehr lesen hier »

      „Film-Empfehlung! Radikal subjektiv, tragikomisch und mit manchmal fast schmerzlicher Offenheit.“
      SABINA ZEITHAMMER/ FALTER
      mehr lesen hier »

      „Ein Film zwischen hemmungsloser Selbst-Verunsicherung und einem brilliant scharfen Blick auf seine Generation.“
      REINHARD KRIECHBAUM/ DREHPUNKT KULTUR
      mehr lesen hier »

      „Der mit Spannung erwartete dritte Teil von Marko Doringers filmischem Tagebuch, das zugleich die Fragen und GefĂĽhlswelten einer ganzen Generation erforscht.“
      FLORIAN WIDEGGER/ FILMARCHIV
      mehr lesen hier »

  • FESTIVALS

    DOK.fest München ´22
    Deutschland

    Kino wie noch nie ´22
    Ă–sterreich

    Fünf Seen Filmfestival ´22
    Deutschland

    Stranger Than Fiction ´23
    Deutschland

    Nonfiktionale ´23
    Deutschland

VoD & DVD zum Film

Video on DemandVXH

DVD ab November 2023via Hoanzl

MUSIK IM FILM

→ Elsa Tootsie and The Mini Band
.         by Daniel Schatz, Artur Nutz
.         &
Michael Prehofer
→ Les Hommes Sauvages
.         
byKristof Hahn(Swans)
→ Sultans of Gedankenbrain
.         byKristof Hahn(Swans)

PUBLIKUMSSTIMMEN

„Ein höchst unterhaltsamer Film!!“
THOMAS

„Grandios. Einfach genial!“
WORTMEDLUNG/ KINOSAAL

„Besser als Woody Allen!“
ANJA

„Ich hab’ mich von erster bis letzter Minute gut unterhalten gefühlt.“
DANIEL

PRESSESTIMMEN

„Mit Witz, Wehmut und berührender Offenheit.“
Ă–1 MORGENMAGAZIN

„Eine ganze Männergeneration auf der Therapiecouch.“
KLEINE ZEITUNG

„Gewitzt, intim, erfrischend unterhaltsam.“
KURIER

„Empfehlung!“
FALTER

Projektpartner

Gefördert durch:

Ă–sterreichisches Filminstitut
Filmstandort Austria
Land Niederösterreich
Land Salzburg

Hergestellt mit UnterstĂĽtzung von:

ORF Film/Fernseh-Abkommen

Kinostart gefördert durch:

Ă–sterreichisches Filminstitut

Entwicklung zusätzlich gefördert durch:
Filmfonds Wien

Produziert von:

Filmfabrik Marko Doringer Filmproduktion
© Österreich 2021

vergangene Termine

URAUFFĂśHRUNG

07. Mai 2022 | DOK.fest | MĂĽnchen

DOK.fest MĂĽnchen

07. & 13. Mai 2022 | MĂĽnchen

Kino wie noch nie | Wien

15. & 16. Juli 2022 | Augarten Open Air

FĂśNF SEEN FILMFESTIVAL

03. & 04. September 2022 | Starnberg

IDFA docs for sale

11. bis 16. November | Amsterdam

KINOSTART Ă–STEREICH

30.12.2022 | via Polyfilm

STRANGER THAN FICTION

02. Februar 2023 | Köln

NONFIKTIONALE

17. März 2023 | Bad Aibling

FĂ–RDERGEBER & PROJEKTPARTNER